Verfasst von: geartard | Januar 16, 2012

Under Armour POSSESION Handwarmer – Cold Gear für warme Hände

Die US- amerikanische Marke Under Armour (UA) ist Sportlern in Deutschland schon lange bevor die Verfügbarkeit der UA- Produkte hier zu Lande ein annehmbares Niveau erreicht hatte ein durchaus bekannter und geschätzer Anbieter für Funktionskleidung gewesen. Im US- Militär wusste man einige der sportlichen Lösungen ebenso durchaus zu schätzen. Die Tatsache, dass es eine Vielzahl von Sportlern im militärischen Berufsfeld gibt, begünstigt das Erscheinen von Sportbekleidung auch bei Auslandseinsätzen – und das nicht nur zum Physical Training in der FOB. Bekanntheit im taktischen Bereich erlangte Under Armour, die sich am Rande bemerkt selbst als „innovativste Marke für alle Sportarten“ sehen, durch das Erscheinen des Under Armour Football Wrist Coach. Eigentlich entwickelt als Playbook Holder, ist der Wirst Coach eine Kombination aus Schweißband für das Handgelenk und einer daraufgenähten Klarsichtfolie, welche den kommenden Spielzug des Trainers als Skizze beinhalten soll. Der Quarterback der Mannschaft, welcher den Spielzug angesagt bekommt, hat es damit einfacher den Spielern (genannt huddle) das Vorgehen für den kommenden Spielzug zu erklären ohne umständlich in Hosentaschen nach Notizzetteln zu wühlen. Dieser Wirst Coach ist im Zuge der Einsätze Opeartion Enduring Freedom und Operation Iraqi Freedom vereinzelnd auf Bildern mit US- Soldaten aufgetaucht. Hier diente der Wrist Coach allerdings nicht für einen Spielzug, sondern (im überspitzten Sinne) für einen Feldzug. Der Wirst Coach wurde mit Sprechfunktabellen, Landkarten des Operationsgebietes oder sonstigen missionsrelevanten Daten versehen, welche entweder zu lang und lästig zum Auswendiglernen sind oder sich an dem kurzfristigen Bedarf der Mission orientieren, weswegen die notwendigen Informationen nur eine kurze Dauer von Relevanz sein können.
Als Beispiel für den taktischen Einsatz des Wrist Coach dient uns ein weitverbreitetes und bekanntes Bild von einem Member des SEAL Team Three.
Im Laufe der Zeit hat Under Armour noch weitere Sonderproduktionen mit eigenen Kollektionen entwickelt. Als Beispiel nennen wollen wir für den Bereich der Jagd Always Lethal und für den Bereich des Militärs die Linie Under Armour Tactical. Es gibt jeweils komplett eigene Kollektionen aber auch Entwicklungen des Sportbereiches in adäquaten Farben und Mustern für Jagd und Militär.
Vorliegend zum Review heute ist der Under Armour PTH POSSESION Handwarmer in Digi Camo, wie es auf der Umverpackung heißt. PTH scheint in diesem Falle für Prime Training Hour zu stehen

Die Bezeichnung POSSESION erinnert beim ersten Lesen eher an ein edles Parfum und ruft nicht selten das Bild von spärlich bekleideten Damen hervor, welche in einem schwarz-weiß- Video an einem Strand in aufreizenden Posen vor einer Kamera posieren. Tatsächlich ist diese Konnotation Wunschdenken, hier geht es wie schon im Beitrag zur Kifaru Tactical Handwarmer Pouch um das Spenden von wohliger Wärme für kaltgewordene Finger.
Wir können den POSSESION Handwarmer bisher keiner der Kollektionen zuordnen. Er ist auf der Homepage von Under Armour zwar zu finden, allerdings lediglich im Sportbereich mit Empfehlung für Football. Das Digi Camo Pattern sollte, schaut man sich die Always- Lethal- Linie an, eher im Bereich der Jagdaccessoires auftauchen. Zu dem ist der Handwarmer lediglich in den Farben schwarz und navy blue zu finden.

Die Gesamtansicht:
Man erkennt hier auf einen Blick das typische Under Armour Logo, hier in weiß- silbrigen Fäden auf die Außenseite genäht und gut erkennbar. Auf die weiteren Features dieses Muffs gehen wir im Folgenden ein.

Im Detail betrachtet:
Der UA Handwarmer ist, vergleichen wir ihn mit dem Kifaru Handwarmer, verhältnismäßig schlicht gehalten, was die Ausstattung betrifft – es wird sich auf das nötigste beschränkt. Das Material, aus dem der gesamte Muff besteht, ist ein Fleecestoff, wie man ihn auch aus Jacken kennt und schätzt.

Die Innenseite:
Das Innenleben besteht aus einem schwarzen Fleece, welches laut Angaben von Under Armour zum Transport von Schweiß von den Händen weg geleitet wird. Dieses System nennt Under Armour Moisture Transport System.

Trageweisen:
Der Muff soll nach Möglichkeit um die Hüfte getragen werden, in dem er wir eine Bauchtasche umgehängt und mit der schwarzen Fasttex- Schnalle verschlossen wird. auch ließe sich der Handwarmer so mit etwas Geschick an einem Kampftragesystem befestigen.

Die Kitlist für unser Model entnehmt ihr dem Artikel über den Kifaru Handwarmer. Auch hier bedanken wir uns erneut bei Sven für das zur Verfügung seiner selbst als Model.

Das denken wir über den Under Armour POSSESION Handwarmer:
Wir haben euch vor wenigen Tagen die Kifaru Tactical Handwarmer Pouch vorgestellt. Diese setzt für ihre Verhältnisse eigene Maßstäbe, betreffend des Komforts und der Vielseitigkeit. Der POSSESION Handwarmer ist schlicht, effektiv und platzsparend. So wie ein normaler Muff. Durch die Art der Befestigung sitzt der UA Handwarmer etwas tiefer auf der Hüfte als sein von uns getesteter Konkurrent. Dadurch ist die Benutzung etwas beschwerlich. Das Fortbewegen mit hineingesteckten Händen fühlt sich sehr unnatürlich an. Man könnte den UA Handwarmer auch um den Hals tragen, allerdings geht das nur in Verbindung mit einem entsprechend hohen und steifen Kragen. Der Nylongurt ist deutlich grober als der feine Gurt des Kifaru Handwarmers. Das Vorhandensein des Stehkragens sollte allerdings in der zu angedachten Jahreszeit der Benutzung kein wirkliches Hindernis darstellen. Weiterhin fällt auf, dass der Gurt sehr kurz ist. Meiner Einschätzung nach wird es kritisch für Personen, die eine größere Hosenweite benötigen als 36″.
Nehmen wir wieder den state of the art Muff von Kifaru als Vorbild, so stellen wir fest, dass der UA Handwarmer nur aus Fleece besteht und keinerlei abweisende Außenhaut besitzt. Man läuft schneller Gefahr bei nasskalter Witterung den Vorteil des Muffs zu verlieren und einen nassen, schweren Lappen vor seiner Hüfte mit sich her zu schleppen.
Alles in allem ist der UA POSSESION Handwarmer trotz der auffallenden Unterlegenheiten zum Kifaru Muff eine lohnenswerte Anschaffung, die auch nicht so ins Geld geht. Leider ist man mehr auf die Stabilität einer trockenen Witterung angewiesen und das Wetter ist in manchen Regionen der Erde sehr launisch.

Seen on the front:

Der Under Armour Handwarmer ist bei diesem Soldaten an der Hüfte zu sehen. Es handelt sich hierbei nach der vorherrschenden Informationslage um einen SEAL während der Ausbildung (im deutschen Jargon würde diese Ausbildung am ehesten mit Winterkampfausbildung umschrieben werden können) in Alaska. Anders als beim vorgestellten Review sieht man den Handwarmer nicht in einem Digi Camo, sondern in Real Tree. Weiterhin zu sehen ist die militärische Version des Bergans Alpinist Escape Rucksackes, Der Level 5 (Softshell Layer) des PCU- Systems der zweiten Generation und ein Mk18 mit SOPMOD BLOCK II Accessoires wie dem Elcan Spectre DR und einem Tango Down Foregrip. An den Beinen trägt der Soldat zusätzlich zum Schutz gegen die Elemente Gamaschen. Das Modell ist unserer Ansicht Outdoor Research Crocodile Gaiters. Das Tragesystem offenbart leldiglich die Belted Ammo Pouch (erkennbar an der markanten Größe und dem Fastex- Verschluss). Wir vermuten, dass es sich bei dem System um die bewährte Eagle Industries Rhodesian Reconnaissance Vest (RRV) handelt. Weiterhin interessant zu sehen ist eine scheinbar schwarze Pouch am Tragesystem. Hierbei handelt es sich der Logik nach um eine isolierende Thermohülle für eine Getränkeflasche.
Ebenso gab es zu dem Thema ziviler Gegenstände im militärischen Gebrauch bereits einen Beitrag im Geardoshit- Blog.

Dieser Ausschnitt eines Foto zeigt Soldaten des 75th Ranger Bataillon. Hintergrundinformationen findet im PicView zum gesamten Bild. Der Ranger in der Mitte trägt den POSESSION Handwarmer in der Farbe schwarz um die Hüfte gegurtet.

Um kurz darauf einzugehen, rechts im Bild trägt ein Ranger weitere Sachen von UA, nämlich die Under Armour Tactical Blackout Gloves. Alle SOF- Operator tragen den Crye Precision AC Combat Suit Generation 2. In der Mitte mit den neuen Airflex Knee Pads, rechts sind die Knee Pads der ersten Generation. Der abgehockte Gunner vorne im Bild hingegen begnügt sich mit den Crye Precision Field Pants. Die Kleidung ist bei allen in Multicam.
Als Tragesystem sehen wir den Eagle Industries Plate Carrier respektive den MBAV mit Pouches in MJK und teilweise in Ranger Green. Das gleichzeitige Auftreten der beiden Farbvarianten liegt an der Umstellung des Ranger Load Carriage Systems (RLCS/ Farbe komplett Ranger Green) auf das Special Forces Load Carriage System (SFLCS), das es bekannterweise nur in MJK gibt. Da wir uns aktuell in der Umstellungsphase befinden, ist auch in der nächsten Zeit noch mit ähnlichen Parallelen aus RLCS und SFLCS zu rechnen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: